Bisherige Veranstaltungen

22./23. März 2017
Aktuelle Rechtsfragen zur Umsetzung der IDD

Dieser Workshop befasste sich mit den wichtigsten rechtlichen und praktischen Fragestellungen zur Umsetzung der IDD.

23./24. Januar 2017
IT-Integration zwischen Makler, Versicherer und Dritten

Das jährliche Update in Sachen Makler-Inititativen.

26. und 27. September 2016
Digitalisierung in der Versicherungsbranche -
Neue Wege des internetorientierten Makler- und Endkundenvertrieb

In dem Workshop stellten wir Grundlagen und Auswirkungen der Digitalisierung vor, fassen die aktuelle Situation zusammen und zeigen mögliche (neue) Wege auf – sowohl für den Makler, als auch für den Endkundenvertrieb. In Kooperation mit der deutsche-versicherungsboerse.de.

25./26. Januar 2016
IT-Integration zwischen Makler, Versicherer und Dritten

Auch im Januar 2016 erfolgte ein Update in Sachen Makler-Inititativen.

14. und 15. September 2015
Digitalisierung in der Versicherungsbranche -
Neue Wege des internetorientierten Makler- und Endkundenvertriebs

Dieser Workshop wurde gemeinsam mit der deutsche-versicherungsboerse.de durchgeführt. Folgende Themen standen auf der Agenda:

  • Sind die Phantasien bei den Unternehmen groß genug, um alle Möglichkeiten zu berücksichtigen, die heute schon realisierbar sind?
  • Wie schaffen wir es, dass der Kunde von allein auf uns zukommt und unser Produkt kauft, oh-ne dass wir verkäuferisch auf ihn zugegangen sind?
  • Findet das Thema Big ata die Aufmerksamkeit, das es verdient oder springt der momentan umgesetzte bzw. geplante Ansatz zu kurz?
  • Sind Anbieter im Ausland schon weiter als wir in Deutschland und was haben ausländische Anbieter bereits entwickelt?
  • FinTecs sind der neue Hype im Bereich der Finanzdienstleistungen. Was bieten FinTecs und müssen sich auch Versicherungen damit auseinandersetzen und vergleichbare Wege gehen?
  • Wie ausgereift sind die Endkundenportale der Versicherungsunternehmen?
  • Die Makler beginnen, sich mit der Digitalisierung zu beschäftigen. Welche Wünsche haben sie in diesem Zusammenhang und was wurde bereits umgesetzt?
  • Welche Möglichkeiten bieten Endkundenportale und die eigene Webseite bei den Maklern? Was können die Anbieter tun, um die Makler zu unterstützen?
  • Ist die Digitalisierung eine Chance für die Honorarberatung?
  • Sind die Pools auf die Digitalisierung vorbereitet und welche Strategien verfolgen sie?
  • Letztendlich: Wie schaffen wir es, die eigene Organisation dazu zu bringen, neue Ideen in alte Strukturen zu implementieren.

23. und 24.2.2015
IT-Integration zwischen Makler, Versicherungsuntenehmen und Dritten

Dieser in der Vergangenheit sehr positiv aufgenommene Workshop fand bereits zum siebten Mal statt und befasste sich mit Geschäftsprozessen im Maklerbüro, bei denen der Einsatz unterschiedlicher technischer Anwendungen und insbesondere das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) eine zentrale Rolle spielen.

Wir verhalfen den Teilemern zum Update in Sachen Markt-Initiativen (BiPRO, Prometheus, easy Login, GDV), zu Trends auf dem Markt für Maklersoftware, zu Cloud-Diensten im Spannungsfeld Makler/Versicherer/Kunde, zu den aktuellen Entwicklungen in Sachen elektronischer Unterschrift sowie zur Videoberatung im Versicherungsvertrieb.

28. und 29.1.2014
IT-Integration zwischen Makler, Versicherungsuntenehmen und Dritten

Der Berliner Arbeitskreis Maklerprozesse setzte seine erfolgreiche jährliche Veranstaltung zur IT-Integration von Makler fort und veranstaltete am 28. und 29. Januar 2014 in Berlin zu diesem Thema erneut einen Workshop.

Dieser in der Vergangenheit sehr positiv aufgenommene Workshop fand bereits zum sechsten Mal statt und befasste sich mit Geschäftsprozessen im Maklerbüro, bei denen der Einsatz unterschiedlicher technischer Anwendungen und insbesondere das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) eine zentrale Rolle spielen.

Wir verhalfen den Teilnehmern zu einem Update in Sachen Umsetzung von BiPRO-Normen bei Versicherern, MVP-Herstellern und weiteren IT-Unternehmen, zu den aktuellen Entwicklungen in Sachen elektronischer Unterschrift, der IT-Unterstützung bei Honorarberatung und generell zu den Entwicklungen der Intermediäre, den MVP-Herstellern sowie den Maklerportalen der Versicherungsunternehmen.

Wie in jedem Jahr lag ein Schwerpunkt auf dem gemeinsamen Austausch, auch außerhalb der Veranstaltung. 

1.10.2013
Versicherungs- und Finanzvertrieb: Mögliche Veränderungen der Vergütungssysteme

Die gegenwärtigen Vergütungssysteme im Versicherungs- und Finanzbereich stehen im Kreuzfeuer der Kritik. Möglicherweise hat aber schon längst ein Wandel der Vergütungssysteme eingesetzt.

Im MiFID2- und IMD2-Bereich sind die Entscheidungen noch nicht gefallen. In jedem Fall werden erhöhte Transparenzanforderungen normiert. Dies allein wird zu einem verstärkten Hinterfragen der heutigen Vergütungsmodelle durch die Kunden führen. Möglicherweise kommt es auch zu strengeren Restriktionen, wie beispielsweise ein Provisionsverbot für unabhängige Beratung. Abgesehen davon thematisieren Verbraucherschutz und Politik regelmäßig die Honorarberatung.

Auch Provisionsexzesse einzelner Anbieter sind nicht nur teuer, sondern verursachen außerdem erhebliche Reputationsschäden für die gesamte Branche. Eine Veränderung der Vergütungssystematik könnte dem entgegen wirken.

Wie können Versicherungsgesellschaften, Pools und Servicegesellschaften bei möglichen Veränderungen der Vergütungssysteme reagieren? In einem außergewöhnlichen Workshop, den wir am 1.10.2013 mit Unterstützung der renommierten Zukunftsforscher Prof. Dr. Eckard Minx und Prof. Dr. Stefan Carsten durchführten, hatten wir unterschiedliche Szenarien identifiziert und beurteilt. Auf dieser Grundlage wurden gemeinsam angemessene Handlungsoptionen entwickelt.

15. April 2013
Die aktuelle rechtliche Situation der Pools 2013


Im Februar 2012 hatte sich der "Berliner Arbeitskreis Maklerprozesse (BAM)" auf einem viel beachteten Workshop in Hannover mit rechtlichen Fragestellungen rund um die Zusammenarbeit mit Pools und Dienstleistern beschäftigt. Seitdem konnten zu den diskutierten Themen erste Erfahrungen gesammelt werden. Neue Regelungen wie der Datenschutz Code of Conduct des GDV und erste Entwürfe der IMD 2 bieten Teillösungen, warfen aber neue Fragen auf.

Auf vielfachen Wunsch nahm der Arbeitskreis dies zum Anlass, die Themen aus 2012 neu und erweitert zu beleuchten.

Das waren die Themen für 2013:

  • IMD2 und Co.: Aktuelle rechtliche Entwicklungen in Brüssel und Berlin
  • Rechtsbeziehungen im Quadrat: VN – Makler – Pool – VU; Pflichten und Haftung
  • Pools und Insolvenz – Bestandsrechte, Courtageansprüche, Stornohaftung
  • Pools und Vergütung – Courtagen, Overheads, Honorare, Kickbacks – Update 2013
  • Pools und Aufsicht – Aufsichtsrechtliche Anforderungen an VU, Pool und Makler
  • Pools und Compliance – Sondervergütungen, Korruption, Geschenke, Einladungen, Werbemaßnahmen, Veranstaltungen und sonstige Zuwendungen
  • Pools und Datenschutz – Datentransfers, Bestandsübertragungen, Geheimhaltungspflichten

Gemeinsam mit den Teilnehmern wurden konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, die als Basis für den zukünftigen Rechtsverkehr zwischen Pools und VU und Pools und Vermittlern dienen können.

15./16.1.2013
IT-Integration zwischen Maklern, Versicherern und Dritten

Der Berliner Arbeitskreis Maklerprozesse setzte seine erfolgreiche jährliche Veranstaltung zur IT-Integration von Makler fort und veranstaltete am 15. und 16. Januar 2013 in Berlin zu diesem Thema erneut einen Workshop.

Dieser in der Vergangenheit sehr positiv aufgenommene Workshop fand bereits zum fünften Mal statt und befasste sich mit Geschäftsprozessen im Maklerbüro, bei denen der Einsatz unterschiedlicher technischer Anwendungen und insbesondere das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) eine zentrale Rolle spielen.

Wir verhalfen den Teilnehmer zu einem Update zum Schwerpunkt Technikintegration und MVP der Zukunft: Mehr und mehr denken nicht nur die Versicherer, sondern neben den Anwendern in den Maklerhäusern auch die Softwarehersteller und Betreiber von Pools oder Dienstleistungsplattformen über die bessere und vor allem firmenübergreifende Vernetzung der unterschiedlichen EDV-Lösungen nach.

Beim Workshop lernten die die Teilnehmer die wichtigsten Initiativen kennen und erhielten die neuesten Informationen der Protagonisten. Auch Softwareherstellern stellten ihre Ideen und Neuigkeiten vor. Praxisbeispiele vermittelten Eindrücke und Erfahrungen.


20.04.2012
Der softwaregestützte Beratungsprozess

Kann ein Versicherer oder ein Makler komplexe Bedarfssituationen heute überhaupt noch individuell aus seinem Fachwissen und seiner Erfahrung heraus bewerten und zu „richtigen“ Lösungen kommen? Welcher Aufwand muss dafür betrieben werden? Oder ist es eigentlich zwingend erforderlich, sich hierzu Softwarelösungen zu bedienen?

Andererseits: Wie gut ist Software heute – kann sie den Beratungsprozess wenigstens teilweise unterstützen oder macht sie die gleichen Fehler, wie sie auch der Vermittler machen würde? Wie wird es in Zukunft sein – der Vermittler als Datenerfasser und das Wissens- und Entscheidungsmonopol bei den Softwareschmieden?

Wie sieht moderne Vertriebsunterstützung aus – ist Software allein Sache des Vermittlers oder sollten Versicherer die Verwendung fördern – durch eigene Lösungen, Zusammenarbeit mit Herstellern, finanziell, inhaltlich oder durch Vorgaben?

Diese Fragen wurden mit Versicherern, Maklern, Dienstleistern und Softwareherstellern im Rahmen eines Workshops diskutiert. Unter anderem wurden folgenden Aspekte besprochen:

  • Beratungspflichten aus dem VVG: Ist letztendlich der Versicherer - auch im Maklergeschäft - in der Verantwortung?
  • Finanztest-Untersuchung: Die Beratungsqualität ist oft unzureichend. Ein einfacher Musterfall, aber (zu) viele verschiedene Lösungen.
  • Worin liegen die Ursachen schlechter Beratungen: Mangelndes Wissen, Überforderung, Fehlanreize?
  • Brancheninitiativen zum Beratungsprozess: Arbeitskreis Beratungsprozesse, EI-QFM, DEFINO und Co. – ein Überblick.
  • Praxistest: Was kann heutige Software? Verschiedene Programme versuchen sich am Finanztest-Musterfall.
  • Goldene Zukunft durch Softwareeinsatz oder neue Probleme?
    • Kann ein Versicherer oder ein Vermittler ohne Software überhaupt noch zu „richtigen“ Lösungen kommen?
    • Beherrscht der Vermittler die Software oder ist er Zauberlehrling?
    • Schlechter Vermittler + Software = richtige Lösung? Wie kommt Software zu Ergebnissen – Blackbox oder Transparenz? Wer entscheidet über das Ergebnis, Vermittler oder Softwareschmiede?
    • Wer kann wen manipulieren?


08.02.2012
Sonderworkshop zur aktuellen Situation der Pools

Auf Grund der aktuellen Ereignisse veranstaltete der Berliner Arbeitskreis Maklerprozesse einen eintägigen Workshop.

Das rechtliche Umfeld der Pools ändert sich rasant. Die Ankündigung der Europäischen Kommission, Provisionen für freie Berater verbieten zu wollen, Überlegungen des deutschen Gesetzgebers zur Einführung der Honorarberatung und nicht zuletzt die Deckelung der Höchstprovisionen bei Krankenversicherungen zum Stichtag 31.03.2012 stellen das Geschäftsmodell der Pools zur Disposition.

Anlass genug für den Berliner Arbeitskreis, das Geschäftsmodell der Pools auf den Prüfstand zu stellen. Besprochen wurden folgende Aspekte:

  • Rechtlicher Status der Pools: VU, Vermittler oder was?

  • Erscheinungsformen von Pools

  • Rechtsverhältnis Pool – VU

  • Rechtsverhältnis Pool – Vermittler (Makler, Vertreter)

  • Courtagen, Overheads, Kickbacks – was geht, was geht zukünftig?

  • Dienstleistungsvergütung und Honorare – Alternative zur Courtage oder on top? Und: wie geht das und wofür?

  • Neuer Schwung für Umsatzsteuerprüfungen? Freude schenken – fiskalisch denken

  • Haftung von Pools und Vermittlern – Risikomanagement und VH-Deckungen bei Vermittlern und Pools

  • Insolvenz von Vermittlern und Pools –wem gehört der Bestand, wem die Courtage und wer haftet für Storno?

  • Datenschutz und Geheimhaltung– aktueller Stand

  • Verbraucherschützer, Gesetzgeber und Aufsicht - Standpunkte


17.-18.11.2011
IT-Integration in der Zusammenarbeit mit Maklern.
Das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft

Dieser Workshop fand bereits zum vierten Mal statt und befasste sich mit Geschäftsprozessen im Maklerbüro, bei denen der Einsatz unterschiedlicher technischer Anwendungen und insbesondere das Maklerverwaltungsprogramm eine zentrale Rolle spielen.

Mehr und mehr denken nicht nur die Versicherer, sondern neben den Anwendern in den Maklerhäusern auch die Softwarehersteller und Betreiber von Pools oder Dienstleistungsplattformen über die bessere und v.a. firmenübergreifende Vernetzung der unterschiedlichen EDV-Lösungen nach.

Behandelt wurden die wichtigsten Initiativen und eine Reihe von Softwareherstellern stellte ihre Ideen und Herangehensweisen vor. Praxisbeispiele vermittelten Eindrücke und Erfahrungen.

  • Ihr jährliches Update zu IT-Lösungen und Maklersoftware.
  • Wie haben sich die vieldiskutierten Marktinitiativen entwickelt?
  • Was leisten heutige Softwarelösungen zur Unterstützung des Maklers? Wir stellen Praxis-Beispiele vor.
  • Zukunftsträchtige Ideen für Maklerverwaltungsprogramme.
  • Handout der Arbeitsergebnisse in Form einer detaillierten Mindmap.


20. - 21.06.2011
Die komplizierte Verflechtungskette Pools-Makler-Versicherer, eine Analyse mit Lösungen


In der Prozesskette Pools, Makler, Versicherer werden einige brisante Themen oft nur am Rande betrachtet: Steuerrecht, Courtageverteilung, Bestandssicherheit oder Datenschutz zum Beispiel. Diesen Themen wurden in diesem aktuellen Workshop behandelt, ohne dabei einen aktuellen Überblick über die Pools in Deutschland, deren heutige Leistungen für Makler und die Trends und Zukunftsaussichten zu vernachlässigen.

  • Die Rechtsstellung der Makler im Dreieck Versicherer, Kunde, Makler
  • Courtage, Bestandssicherheit, Steuerrecht, Datenschutz - oft vergessene Themen
  • Welche Leistungen bieten Pools Morgen?
  • Gibt es neue Geschäftsmodelle?


3. und 4.2 2011
Schadenabwicklung zwischen Versicherungsunternehmen und Makler

  • Die Schadenabwicklung im Maklerbüro
  • Ausblick auf die Schadenabwicklung der Zukunft – Dienstleistung und IT
  • Aktueller Überblick zu IT-Unterstützung und -Projekten der Branche
  • Schaden- und Assistance-Apps und ihr Potenzial
  • Assistance - Heute und in Zukunft

 

8. und 9. 11. 2010
Das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft –
Integration der Versicherer-EDV in die EDV-Anwendungen der Makler

  • Untersuchung von Geschäftsprozessen im Maklerbüro mit Fokussierung auf die Integration der EDV- und Softwareangebote der Versicherer in die EDV der Makler
  • Ausblick auf das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft
  • Aktueller Marktüberblick zu EDV-technischen Integrationsvorhaben der Branche
  • Nutzenpotenziale durch geeignete Makler-Software ausschöpfen – viele Wege führen zum Ziel
  • Einschließlich des Handouts der erarbeiteten Ergebnisse des Arbeitskreises in Form einer detaillierten Mindmap.


9./10.9.2010
Produktauswahl im Maklerbüro

Ein aktuelles Urteil des LG Itzehoe hat das Problembewusstsein geschärft: Der Versicherungsmakler ist zur ausgewogenen und objektiven Marktuntersuchung verpflichtet. Die Umsetzung in der Praxis wirft zahlreiche Fragen auf.
In unserem Workshop werden diese Fragen systematisch aufbereitet und unter dem Blickwinkel erörtert, an welchen Stellen sich Verbesserungspotential für die Zusammenarbeit zwischen Maklern und Versicherern erschließt. Dazu besprechen wir mit Ihnen unter anderem folgenden Punkte:

  • Wie geht der Makler vor, was sind seine Auswahlkriterien?
  • Welche Hilfsmittel stehen dem Makler bei der objektiven und ausgewogenen Marktuntersuchung zur Verfügung?
  • Gibt es eine Produktvergleichbarkeit? Wie sehen das die Hersteller von Vergleichs- und Analysesoftware?
  • Welche Rolle spielen Ratings bei der Produktauswahl im Maklerbüro?
  • Welche Rolle spielen Pools und Haftungsdächer?
  • Wie müssen Versicherer ihre Produkte gestalten, um beim Makler zu bestehen?


17. und 18.06.2010
Maklerbetreuung

In diesem Workshop haben wir behandelt, wie Makler die Betreuung durch Versicherer heute empfinden und an welchen Stellen Verbesserungspotenziale bestehen. Dazu besprachen wir unter anderem folgende Punkte:

  • Was erwarten die Makler von den Versicherungsunternehmen – und was erwarten die Versicherungsunternehmen von den Maklern?
  • Welche Probleme bestehen und an welchen Stellen gibt es Optimierungsmöglichkeiten? Was können die Versicherungsunternehmen tun, um die Makler mit zeitgemäßer Maklerbetreuung an sich zu binden?
  • Worauf muss sich ein Versicherungsunternehmen einstellen, damit die Zusammenarbeit mit einem neuen Partner von Anfang an reibungslos funktioniert?
  • Versicherungsmakler sind im Durchschnitt rund 50 Jahre alt. Was können die VU tun, um den Nachwuchs zu fördern und an sich zu binden?
  • Kann ich als VU A-Orga-Modelle auf den Maklerprozess übertragen?
  • Wie kann man das Verständnis zwischen dem VU-Mitarbeiter und dem Makler verbessern?



25./26.11.2009
Das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft –
Update zum Thema Integration der Versicherer-IT in die
Software-Anwendungen der Makler

In diesem Workshop haben wir behandelt

  • Einen Ausblick auf das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft.

  • Einen aktuellen Marktüberblick zu EDV-technischen Integrationsvorhaben der Branche.
  • Die Gelegenheit, das Thema mit Experten und Kollegen zu diskutieren. Wir reden über:

  • Nutzenpotenziale durch geeignete Makler-Software und die Vernetzung der IT der Versicherer mit der IT der Makler ausschöpfen – viele Wege führen zum Ziel.


19./20.10.2009
Vergütungssysteme

Zur Zeit wird intentensiv über eine Trennung von Beratung und Produktvertrieb diskutiert, was eine Korrektur des Vermittlerrechts nach sich ziehen würde und erhebliche Auswirkungen auf die Prozessabläufe sowohl bei den Versicherungsunternehmen als auch bei den Makler hätte.


8./9.6.2009
Ratings und Produktentwicklung – Kriterien der Produktauswahl im Maklerbüro

  • Welche Rolle spielen Ratings bei der Produktauswahl im Maklerbüro?
  • Ratings als Hilfe bei der objektiven und ausgewogenen Marktuntersuchung?
  • Gibt es eine Produktvergleichbarkeit? Wie sehen das die Hersteller von Vergleichssoftware?
  • Wie müssen Versicherer ihre Produkte gestalten, um im beim Makler zu bestehen?
  • Welche Trends gibt es im Maklervertrieb?


16./17.3.2009
Pools und andere Verbundsysteme  – gehört ihnen die Zukunft im Maklervertrieb?

Was bewegt die Makler zur Zusammenarbeit mit Pools und ist es im Interesse von Versicherungsunternehmen, wenn sich so viele Makler Pools zuwenden?

4./5.11.2008
Die VVG-Novelle und ihre Folgen für die Geschäftsprozesse im Maklerbüro

Ein kritischer Rückblick auf das erste Jahr von Invitatio und Co.

30.9./1.10.2008
Technikintegration – Zukünftige Integration der Versicherer-EDV in die EDV-Anwendungen der Makler.
Das Maklerverwaltungsprogramm der Zukunft

Webservices (und das überall präsente Kürzel SOA), Schnittstellen, Datenaustausch im GDV-Format eNorm und ähnliche Themen sind heißer diskutiert als je zuvor. Zielsetzung ist immer der durchgängige und firmenübergreifende Geschäftsprozess in der Zusammenarbeit der Versicherer und Makler. Dieser muss ohne Medienbrüche und ohne mehrfache Erfassung derselben Daten gelingen, um für alle Seiten Vorteile zu generieren.

Die Vorteile liegen meist klar auf der Hand: Weniger Fehler, weniger Reklamationen, schnellere Prozesse, zufriedene Kunden und Geschäftspartner bei dauerhaft geringeren Kosten.

Das wichtigste Bindeglied dabei: Das MVP, also das Maklerverwaltungsprogramm. Wie soll das MVP zukünftig aussehen, was soll es oder muss es können und wer liefert dazu externe Bausteine? Welche Kernkompetenzen muss das MVP abbilden und an welchen Stellen ist es besser und einfacher, Komponenten „anzuflanschen“, die es ohnehin schon gibt.

Eine nicht unwesentliche Frage wird dabei sein, ob wir zukünftig noch lokale Softwareinstallationen haben werden oder unsere Welt doch noch always online sein wird. Vielleicht sind es Hybridlösungen, die bestmöglich funktionieren?

3./4.06.2008
E-Mail-Verkehr und Nachrichten zwischen VU und Makler Sicherheit und Prozessintegration der Nachrichtenübermittlung

Dieser Workshop, der sich sich mit Geschäftsprozessen im Maklerbüro befasst, bei denen E-Mails und Nachrichtenaustausch eine Rolle spielen, schließt an den ersten Workshop zum gleichen Thema an, der im Februar dieses Jahres stattfand und in dem unterschiedliche Lösungen vorgestellt wurden.

7./8.2.2008
Sicherer Datenaustausch zwischen VU und Makler. Sicherheit und Prozessintegration der Nachrichtenübermittlung.

Immer mehr Geschäftsprozesse werden mit den Versicherungsvermittlern per E-Mail abgewickelt. Daher haben wir uns mit dem Thema „Sichere E-Mails zwischen Versicherer und Makler“ und anderen Datenübertragungssystemen beschäftigt. Einen entsprechenden Workshop veranstalteten wir am 7. und 8. Februar 2008 in Berlin.

4./5.10.2007
Arbeitsprozesse im Maklerbüro: Informationsmanagement

Vorstellung des Kernprozesses "Informationsmanagement" mit Erläuterungen von Teilprozessen anhand praktischer Beispiele. Einschließlich des Handouts der erarbeiteten Ergebnisse des Arbeitskreises zum Thema.

Als Schwerpunkte wurden im Workshop die Themen Rundschreiben, Datenschutz und VVG-Reform behandelt.


19./20.09.2007
Arbeitsprozesse im Maklerbüro: Neugeschäft

Vorstellung des Kernprozesses "Neugeschäft" mit Erläuterungen von Teilprozessen anhand praktischer Beispiele. Einschließlich des Handouts der erarbeiteten Ergebnisse des Arbeitskreises zum Thema.

Schwerpunkt eVB, elektronische Versicherungsbestätigung für KFZ, im Einzel- und Flotten- / Leasinggeschäft: Schwerpunkt dieses Workshops waren die Veränderungen, die sich durch die eVB, die elektronische Versicherungsbestätigung für KFZ ab 2008 ergeben. Für den Versicherungsmakler wird es, genau wie die Versicherer auch, deutliche Änderungen der Geschäftsprozesse geben. Insbesondere die Fragestellungen, wie gegenüber der jetzigen Vorgehensweise möglichst wenig oder gar keine Verschlechterungen entstehen, wie zukünftig die „Deckungskarte“, die es dann eigentlich nicht mehr in der gewohnten Form geben wird, zum Kunden gelangt, beschäftigten die Teilnehmer im Workshop. Im Workshop erarbeiteten die Beteiligen (Makler, VU, Softwarehersteller) auf Basis der Ergebnisse des ersten Workshops zu diesem Thema, der im Juni 2007 stattfand, Lösungen, mit denen die Versicherungsunternehmen die Makler möglichst optimal bei den veränderten Prozessen unterstützen können.

 
13./14.6.2007
Neugeschäft / elektronische Versicherungsbestätigung für KFZ

Vorstellung des Kernprozesses "Neugeschäft" mit Erläuterungen von Teilprozessen anhand praktischer Beispiele. Einschließlich des Handouts der erarbeiteten Ergebnisse des Arbeitskreises zum Thema.

Schwerpunkt eVB, elektronische Versicherungsbestätigung für KFZ: Schwerpunkt dieses Workshops waren die Veränderungen, die sich durch die eVB, die elektronische Versicherungsbestätigung für KFZ ab 2008 ergeben werden. Für den Versicherungsmakler wird es, genau wie die Versicherer auch, deutliche Änderungen der Geschäftsprozesse geben. Insbesondere die Fragestellungen, wie gegenüber der jetzigen Vorgehensweise möglichst wenig oder gar keine Verschlechterungen entstehen, wie zukünftig die "Deckungskarte", die es dann eigentlich nicht mehr in der gewohnten Form geben wird, zum Kunden gelangt, werden die Versicherer und Makler beschäftigen. Im Workshop erarbeiteten die Beteiligen (Makler, VU, Softwarehersteller) Lösungen, mit denen die Versicherungsunternehmen die Makler möglichst optimal bei den veränderten Prozessen unterstützen können.


19./20.3.2007 und 23./24.5.2007
Neugeschäft

Diese beiden ebenfalls ausgebuchten Workshops befassten sich ausschließlich mit dem Kernprozess „Neugeschäft“. Anhand von Präsentationen und praktischen Beispielen wurden den Teilnehmern die damit verbundenen Teilprozesse dargestellt.

Schwerpunkt VVG-Reform: Der Versicherungsmakler wird seinen Prozess im Rahmen der VVG-Reform an wesentlichen Stellen umstellen müssen – genau wie die Versicherer auch. Insbesondere die Fragestellungen, ob das Invitatio- oder das Antragsmodell der bessere Weg sein wird, inwieweit die Verzichtsregel greifen kann und wie die neuen Vorgehensweisen sich organisatorisch und technisch auswirken, werden derzeit intensiv diskutiert. Im Workshop erarbeiteten die Beteiligten (VU, Rechtswissenschaft) daher Lösungen, mit denen die Versicherungsunternehmen die Makler möglichst optimal bei den veränderten Prozessen unterstützen können.


Workshops am 26.1.2006 und 1.3.2006

Zu den vorgenannten Zeitpunkten stellen wir in Berlin die Ergebnisse unseres Arbeitskreises anhand von Teilprozessen und praktischen Beispielen vor.


Workshop vom 18./19.9.2006

Im von den Teilnehmern positiv bewerteten zweitägigen Workshop wurde der Kernprozess "Bestandsgeschäft" mit Erläuterungen von Teilprozessen anhand praktischer Beispiele vorgestellt.